http://ifedeli.org/site/wp-content/themes/ifedeli/img/site-About.jpg

Doctor Johann Faust

oder Wie Hans Wurst dem Teufel heimleuchtete

02

Durch fahrende Puppenspieler verbreitet, erfreute sich die Legende Faust seit dem 16. Jahrhundert großer Beliebtheit.Die erste Dramatisierung Christopher Marlowes, ein Zeitgenosse Shakespeares, stieß im deutschen Sprachraum auf ein theaterungewohntes Publikum. Die Menschen dort erwarteten im Theater spektakuläre Unterhaltung: Kampfgetümmel, Liebeshändel, Zauberwelten, Futter für Augen und Nerven. Um der im Publikum aufkommenden Langeweile entgegen zu wirken, wurde das an sich ernste Stück mit spektakulären Höllen- und Teufelsszenen bestückt und die Figur des lustigen Hans Wurst eingeführt. Er kontrastiert und parodiert Faust auf drastische Weise und weiß sich durch seine Bauernschläue aus den Fängen des Teufels zu befreien.

So wurde das Stück zu einem bis heute andauernden Erfolg.
Es ist das meistgespielte Puppenspiel im deutschen Sprachraum.
Goethe sah es schon in seiner Jugend und schrieb später darüber: „Die bedeutende Puppenspielfabel klang und summte gar vieltönig in mir wieder!“

THEATER SPUNK spielt diese einzigartige Sternberger Fassung mit 60 Jahre alten Handpuppen, so wie sie jahrzehntelang von der Künstlerfamilie Harlan auf Burg Sternberg gespielt wurde.

In Kooperation mit I FEDELI wird dem Puppenspiel Musik aus seiner Entstehungszeit hinzugefügt. Die drei vielseitigen Musiker schaffen es durch Wechsel der  Instrumente völlig unterschiedliche Klangwelten zu schaffen und so die verschiedenen Ebenen des Stückes zu untermalen und ihre Atmosphäre zu verstärken.
Die Höllenwelt mit ihren Dämonen und dem Fährmann Charon wird von der infernalischen Alta-Capella (Schalmei, Pommer, Zugtrompete) begleitet, der naive, aber bauernschlaue Hans-Wurst hat seine Erkennungsmelodie von Blockflöte und Gitarre, am Hofe des Herzogs von Parma spielen Stadtpfeifer auf (mit Zink, Pommer und Dulzian), und die geistige Welt des Doktor Faust, vor allem wenn er in Verzweiflung über sein nahes Ende den Himmel anfleht, wird durch ein Consort von tiefen Blockflöten dargestellt.
Die Musiker begleiten mit Hintergrundsmusik das Geschehen und unterhalten mit Pausenmusiken zwischen den Akten das Publikum.

Raumanforderung

Bühnenmaße: 4m x 4m x 2,65m (Breite, Tiefe, Höhe)
vor Publikum spielen wir am besten ebenerdig
Dauer: 105 Minuten

Log in | Powered by WordPress designed by Jonas Hansen